Schwerwetter und Sturm Teil 6: Zur richtigen Zeit am richtigen Ort

Schwerwetter und Sturm Teil 6: Zur richtigen Zeit am richtigen Ort

13. Mai 2021 0 Von claudia und jürgen

Wetterbericht und Sturmzeit

Die Aussage, dass Wetterberichte oft falsch liegen, trifft heute eigentlich nicht mehr zu. Unserer Erfahrung nach kommt es nur noch sehr selten und bei besonders unstabilen Wetterlagen vor, dass die meteorologischen Vorhersagen unpräzise bleiben. 

Ich kann behaupten, dass die Wetterberichte, seit über zehn Jahren so gut wie immer richtig liegen. Zumindest, was Großwetterlage und Sturmzeit betrifft. 

Vorhersagen für die Hochsee sind in der Regel auf mindestens zwei bis drei Tage derart korrekt, dass wir uns sogar auf die genaue Tageszeit und Stunde verlassen können, für die eine Wetteränderung angesagt wird. Je nach Saison und Wetterlage, stimmen die Vorhersagen teilweise sogar bis zu fünf Tage zuverlässig und präzise. Selbst fünf bis zehn Tage vorausgemeldete Systeme entwickelten sich meist in einer ähnlichen Form und Zugbahn wie angenommen.

Mit heutigen Wetterberichten werden wir kaum noch von Wetterumschwung überrascht.

Wenn die Wetterdaten nicht mit der Realität übereinstimmen, dann liegt oft an folgenden Fehlern:

  • Der generell falsche Zeitpunkt der Reise: dem Segeln vor oder nach der optimalen Segelsaison.
  • Die falsche Interpretation der Wetterdaten an Bord der Yacht.

Die Zeit der Stürme

In den hohen und gemäßigten Breiten kommt es im Frühling und Herbst zur äquinoktialen Sturmzeit. In dieser Zeit der Saisonänderung kommt es vermehrt zu unstabilen Wetterlagen und Stürmen. Auch sind diese Stürme ausgeprägter – also heftiger – als in den Sommer- oder Wintermonaten.

Diese Tatsache bedeutet nicht zwingend, dass während dieser Jahreszeiten nicht gesegelt werden kann, aber du solltest auf lange Passagen verzichten. Auch musst du die Wetterentwicklung genau beobachten. Besonders gut geschützte Ankerplätze oder Hafenanlagen müssen ausgewählt werden, sodass du einen aufziehenden Sturm in Sicherheit abwettern kannst. 

Wer im Herbst oder Frühling lange Segelreisen unternimmt, muss mit Wartezeiten für geeignetes Segelwetter rechnen.

Hurrikan Saison

Anders in den tropischen Breiten. In den meisten tropischen Revieren beginnt mit den Sommermonaten die Hurrikanzeit. Dann ist nicht nur ein Segeltörn gefährlich für Yacht und Crew, schon der Aufenthalt in einem Hurrikangebiet während der Hurrikansaison kann zur lebensgefährlichen Falle werden. 

Deshalb zieht der Großteil an Blauwassersegler für die Hurrikansaison weiter in sichere Seereviere. Einige Segler entscheiden sich dennoch, in gefährliche Reviere während der Zyklonsaison zu bleiben. Sie setzen darauf, ihr Boot bei Anzug eines Hurrikans sturmsicher zu verankern.

auch interessant...  Dieseltanks für die Fahrtenyacht

Blauwassersegler sprechen immer wieder von „Hurrikan-Holes“ und meinen damit Buchten und Häfen, in denen ein Hurrikan in gewohnter Sicherheit abgewettert werden kann. Aber in der Regel sind viele dieser „Hurrikan-Holes“ eher Mythos als Wahrheit. Vor allem dann, wenn ein Zyklon oder Hurrikan direkt über das Ankerfeld zieht.

 

Ein Bericht in Englisch: Wenn ein Hurrikan ein „Hurrikan Hole“ direkt trifft

 

Selbst auf sehr gut geschützten Ankerplätzen bedarf es eine große Portion Glück, mit nur geringen Schäden durch einen ausgewachsenen Hurrikan zu kommen. In der Regel sind diese Hurrikan-Holes beim Anzug eines Unwetters heillos mit Yachten überfüllt und sobald die erste Yacht vom Winddruck und der Sturmsee von ihrer Verankerung freigebrochen wird, beginnt das Desaster auf diesen Ankerplätzen. 

Nur wer sich wirklich tief in Flüsse mit Mangroven verholt, hat Chance, durch einen Hurrikan zu kommen. 

Anstelle sich in falscher Sicherheit in Hurrikan Holes zu wähnen, gilt deshalb für Blauwassersegler immer, aus dem Hurrikan-Gebiet zu verschwinden, noch bevor die Zeit der Stürme beginnt. Auch wenn dafür eine Fahrt in etwas rauere und kältere Breiten gemacht werden muss.

Den richtigen Zeitpunkt planen

Die erste Regel beim Blauwassersegeln ist deshalb, die generelle Reiseroute saisonal zu planen. Nur wer zur richtigen Zeit am richtigen Ort ist, kann sich sicher vor schweren Stürmen wähnen. 

Welche Hilfen du nützen kannst, um deine Reiseroute mit den Richtigen Jahreszeiten und Saisons zu planen, haben wir bereits in einem weiteren Bericht beschrieben: 

Klimanavigation

Kein Nordseesegler kommt einfach so auf die Idee, im Oktober zu einem Törn nach Norwegen aufzubrechen oder für Weihnachten kurzentschlossen Schottland zu besegeln. Uns ist klar, das derartige Törns um diese Jahreszeit eher gefährlich als entspannend sein können. Aber wie sieht unser Wissen über Saisonen, über Wetterkapriolen und -bedingungen an fernen Küsten aus? Mit Hilfe von Monatskarten lassen sich Segeltörns auch in fremden Revieren planen. Wir zeigen dir, wozu Monatskarten genützt werden und wo du sie gratis downloaden kannst!

0 Kommentare

Neben den Monatskarten oder Pilotcharts ist wie erwähnt vor allem das Buch SEGELROUTEN DER WELT von Jimmy Cornell informativ. Dort erfährst du auch alle nötigen Informationen über Hurrikan-Zeiten und Segel-Saisonen.

Segelrouten der Welt (link zu amazon.de)

Wenn du Segelreisen in die hohen Breiten planst, findest du alle saisonalen Informationen und Routen in unserem Buch SEGELN IN DEN HOHEN BREITEN

Segeln in den Hohen Breiten von Jürgen Kirchberger (link zu amazon.de)

Segeln in den Hohen Breiten

Buchempfehlung: Segeln in den Hohen Breiten

Segeln in den Hohen Breiten liefert die Grundlagen für eine erfolgreiche Reise in anspruchsvolle Reviere.

0 Kommentare

Weiter gehts in unserer Serie Schwerwetter und Sturm nächste Woche mit Erfahrungen rund ums Interpretieren von Wetterdaten.

auch interessant...  Schwerwetter und Sturm - Teil 2: Sturm oder Starkwind?

 

 

Interessiert an den bisherigen Sturm- und Stakwindberichten. Hier gehts zu Teil 1 bis 5 unserer Serie:

Schwerwetter und Sturm – Teil 5: Wetter und Gruppendynamik

Im 5. Teil unserer Sturmserie reden wir über Gruppendynamik bei der Routenplanung

0 Kommentare

Schwerwetter und Sturm – Teil 4: langfristige Vorbereitungen der Crew

Wie kann man sich rechtzeitig auf Sturm und Starkwind vorbereiten? Teil 4 unserer Serie Schwerwetter und Sturm für angehende Blauwassersegler

2 comments

Schwerwetter und Sturm – Teil 3: Die Crew

Diese Vorraussetzungen solltest du mitbringen, wenn du mit kleiner Crew auf große Fahrt gehen willst.

2 comments

Schwerwetter und Sturm – Teil 2: Sturm oder Starkwind?

Sturm oder Starkwind? Eine Definition

0 Kommentare

Schwerwetter und Sturm – Teil 1: Die Bord-Bibliothek

Die erste Grundlagen: Wichtige Nachschlagewerke und Radgeber rund um Sturm und Starkwind auf See!

0 Kommentare