Drahtseile selber spleißen

Drahtseile selber spleißen

17. Dezember 2020 0 Von claudia und jürgen

Abseits des Stehenden Guts kommen Stahlseile auf Segelyachten immer seltener in Einsatz. Das Spleißen gerät damit mehr und mehr in Vergessenheit. Und doch handelt es sich beim Spleiß um eine der besten Methoden, Endverbindungen für verschiedenste Einsätze von 7×19 Drahtseilen herzustellen.

An Bord von LA BELLE EPOQUE sind 7×19 Edelstahl-Drahtseile als Großfall und als Steuerseile im Einsatz. Mittlerweile mussten wir die Steuerseile aufgrund einer zu spät entdeckten Scheuerstelle einmal austauschen, weshalb neue Augspleiß-Enden nötig waren. Nun entdeckten wir, dass an der Kauschpressung unseres Falls einige Litzen gebrochen waren. Zeit, die Pressung mit einem hochwertigen Augspleiß auszutauschen!

Die Anleitung

Werkzeug: Drahtspleiß-Marlspieker (ein kleiner, stabiler Flachschraubenzieher oder eine Spleißnadel erledigt den Job ebenso), Kombizange, Holz- oder Schonhammer, Isolierband oder Schrumpfschlauch.

  • 1. Vorarbeit: Mit einem Isolierband wird 15 bis 20 cm vor dem Ende das Drahtseil abgeklebt. Nun können die Litzen bis zu dieser Markierung aufgedreht werden. Die einzelnen Enden werden ebenfalls gegen das Aufdrehen abgeklebt. Hierfür kann ebenfalls Isolierband verwendet werden. Wir haben allerdings die Erfahrung gemacht, dass sich hierfür ein Schrumpfschlauch für Elektrokabel am besten eignet, da er während der Arbeit nicht so leicht von den Litzen rutscht.

Vorbereitungen des Drahtseils

  • 2. Drahtseil um Kausch mittels Schäkel an einem stabilen Haltepunkt belegen ( wir verwenden hier bereits den Patent- Fallenschäkel unseres Großfalls). Nun drei zusammenliegende Kardeelen (von nun an als Nr. 1, 2 und 3 betitelt) nach oben legen , die restlichen drei Kardeelen (Nr. 4, 5 und 6) und die Seele nach unten legen. Zur Hilfe kann das Drahtseil mit Bensel um die Kausch gesichert werden.

Drahtseil um Kausch legen und Kardeelen einteilen

  • 3. Das Drahtseil in der Mitte (drei oben, drei unten) mit der Spleißnadel durchstoßen, Kardeelen 4, 5 und 6 und die Seele durchziehen. Handelt es sich um ein Stahlseil mit Seilseele, muss darauf geachtet werden, dass die Seele beim Durchstoßen nicht beschädigt wird. Darauf achten, dass so nahe als möglich an der Kausch gearbeitet wird.

Kadellen 4,5 und 6 und die Seele durchziehen

  • 4. Kardeel 3 in die Eintrittsöffnung von 4, 5 und 6 stecken, unter zwei Kadeelen durchführen und über der dritten Kardeel ausführen. Sie liegt nun also unter zwei Kardeel und ist eine Kardeel vor den restlichen durchgeführten Kardeelen ausgeführt. Darauf achten, dass wir GEGEN DIE DREHRICHTUNG DES SEILS arbeiten.

Gegen die Drehrichtung des Drahtseils arbeiten

  • 5. Kardeel 2 in die Eintrittsöffnung von Kardeelen 3, 4, 5 und 6 einführen und unter einer Kardeel durchführen. Die Kardeel 2 kommt damit ein Kardeel früher heraus als Kardeel 3. Kardeel 1 bleibt stehen, mit dieser Kardeel wird später der Spleißvorgang begonnen.

Kardeel 2 einführen

  • 6. Nun muss der Kausch um 180° gedreht werden.

Stahlseil umdrehen

  • 7. Das durchgezogene Seelenstück kann nun mit der Kombizange abgetrennt werden.

Seele abtrennen

Zwischenbild: zum Öffnen der Zwischenräume kann eine Spleißnadel oder ein kleiner Flachschraubenzieher verwendet werden.

Spleißnadel oder kleinen Schraubenzieher verwenden

  • 8. Kardeel 5 wird nun durch die Austrittsöffnung von 4, 5 und 6 zurück unter zwei Kardeelen nach rechts geführt und vollkommen durchgezogen. Dabei muss darauf geachtet werden, dass die Kardeel beim Durchziehen keine Schleife bildet, da die Litzen der Kardeel dort brechen könnten. Kardeel 5 liegt nun also unter einer und über zwei feste Kardeele.

Kardeel 5 unter einer und über zwei Kardeelen

  • 9. Kardeel 6 wird durch die Austrittsöffnung von 4 und 6 zurück unter einer Kardeel nach rechts außen geführt und gezogen. Sie liegt nun unter zwei und über einer Kardeel. Damit muss jetzt nach jeder festen Kardeel eine freie Kardeel durchgezogen sein. Mit einer Kombizange nun alle freien Kardeele sowohl in Seilrichtung als auch in Kauschrichtung festziehen.

Nach jeder festen Kardeel ist nun eine freie durchgezogen

  • 10. Nun muss die Kausch um 180° zurück gedreht werden. Das eigentliche Spleißen beginnt nun mit Kardeel 1, welche außen stehen geblieben ist.

Das Drahtseil drehen

  • 11. Gegen die Drehrichtung des Drahtseils wird nach der Regel „Ober eins, unter zwei“ (feste Kardeelen) gespleißt. Damit kommt Kardeel 1 in der Austrittsöffnung von Kardeel 4 heraus.

der Spleißvorgang beginnt – „Ober eins, unter zwei“

  • 12. Der Spleißvorgang wird wie nach der Reihe mit jeder Kardeel durchgeführt. Wie in 11 beschrieben wird immer über eine feste Kardeel und unter zwei feste Kardeelen durchgezogen. Desto weiter der Spleißvorgang gearbeitet wird, desto schwerer wird das Öffnen der festen Kardeel.

Ober eins, unter zwei

  • 13. Spleißen wie beschrieben in Bild 11 und 12. Dabei immer nach drei Kardeelen die Kausch um 180 Grad drehen.

Drahtseil immer drehen

  • 14. Mit der Kombizange werden die einzelnen Kardeele straff gezogen. Am Besten nach jeder fertigen Runde aller sechs Kardeele straff ziehen.

Kardeelen laufend festziehen

  • 15. Desto länger der Spleiß, desto schwieriger wird das Öffnen der festen Kardeele.

Mit Hilfe von Werkzeug feste Kardeelen öffnen

  • 16. Nachdem drei bis vier Runden aller sechs Kardeele gespleißt sind, wird mit der Ausdünnung begonnen – zwei Kardeele ausfallen lassen und abkneifen. Mit den restlichen vier Kardeele eine neue Runde spleißen.

Ausdünnen

  • 17. Nach jeder Runde zwei weitere Kardeele abkneifen und weiter spleißen. So wird der Spleiß langsam dünner.

langsam dünner werden, so wird eine Bruchstelle vermieden

  • 18. Bis alle losen Kardeele sauber verarbeitet sind.

übrige Kardeel sauber abtrennen

  • 19 und 20. Zum Abschluss den Spleiß spannen und mit einem Schonhammer auf gleichmäßige Form klopfen, sodass sich die gespleißten Kardeele gleich richten.

Stahlseil spannen

mit einem Gummihammer kann nachgeholfen werden, dass sich die Kardeelen richten

  • 21. Wird das Drahtseil wie hier an Segel verwendet (das Großfall) kann der Spleiß noch umwickelt werden um überstehende Fleischerharken zu vermeiden. Fertig!

Umwickeln und fertigstellen.

 

auch interessant...  T-Terminals im Rigg

Damit du die Anleitung auch ausdrucken und mit aufs Boot nehmen kannst, gibts hier die PDF der Bilder-Spleißanleitung: kurzspleiss_drahtseil

Viel Spaß beim Nachmachen!

 

Das könnte dich auch interessieren:

Segelwerkstatt an Bord

Für eine Weltumsegelung sollten einige Werkzeuge und Ersatzteile an Bord mit dabei sein. Das spart nicht nur Geld, sondern ermöglicht auch, in remote Seegebiete vorzudringen, und lange Perioden in unbewohnten Gebieten zu bleiben. Wir zeigen dir, welche Ausrüstung für deine Segelwerkstatt an Bord praktisch ist.

0 Kommentare

Klimanavigation

Kein Nordseesegler kommt einfach so auf die Idee, im Oktober zu einem Törn nach Norwegen aufzubrechen oder für Weihnachten kurzentschlossen Schottland zu besegeln. Uns ist klar, das derartige Törns um diese Jahreszeit eher gefährlich als entspannend sein können. Aber wie sieht unser Wissen über Saisonen, über Wetterkapriolen und -bedingungen an fernen Küsten aus? Mit Hilfe von Monatskarten lassen sich Segeltörns auch in fremden Revieren planen. Wir zeigen dir, wozu Monatskarten genützt werden und wo du sie gratis downloaden kannst!

0 Kommentare
Wartungsarbeiten

Wir wollen uns nicht um die Welt reparieren – oder, wie hat man eigentlich die Yachttechnik im Griff?

Wann benötigt eigentlich der Dingi-Aussenborder sein nächstes Service? Und mit welchem Öl läuft unser Getriebe noch einmal? Müssen die Wasserfilter…

0 Kommentare
Werftzeit

Lackerfahrungen

Erfahrungen mit der Stahlyacht. Welche Lacke verwenden wir und welche Erfahrungen können wir berichten.

0 Kommentare
Eisbärbegegnung in der Nordwestpassage

Nordwest Passage – eine Dokumentation

Die gesamte Videodoku – in englischer Sprache! Share on Facebook Tweet Follow us Share Share Share Share Share

auch interessant...  Die segelnde Kombüse: Petroleum, Gas, Diesel oder Strom?
0 Kommentare