Partnerschaft an Bord – Das große Spezial!

Partnerschaft an Bord – Das große Spezial!

10. November 2022 0 Von claudia und jürgen

Gemeinsam mit deinem Lebenspartner die Welt zu entdecken – das kann das Schönste sein, was dir passieren kann. Es kann aus eurer Partnerschaft an Bord mehr machen, als nur zwei Menschen, die Zeit gemeinsam verbringen. 

Denn deine Beziehung kann zu deiner wirklichen Heimat werden. Sie kann dein Anker auf einem Lebensweg werden, auf dem du dich und diene Umwelt laufend neu entdecken darfst. Sie kann dein sicherer Hafen werden, in einer Freiheit, in der du deine Grenzen laufend weiter stecken kannst. Und sie kann zu deinen Flügeln wachsen – Flügel, die dich immer weiter tragen.

Aber das Leben zu zweit auf einem weitreisenden Segelboot kann auch Schwierigkeiten bringen. So große Schwierigkeiten, dass sogar die eine oder andere Ehe zu Bruch geht.

Partnerschaft auf See

Gemeinsam auf See zu gehen heißt auch, sich auf den Partner zu verlassen.

Gemeinsam auf einem Segelboot unterwegs zu sein, bedeutet mehr, als eine Partnerschaft auf engem Raum zu leben.

Partnerschaft an Bord bedeutet mehr, als hin und wieder ein paar Wochen den gemeinsamen Raum nicht verlassen zu können.

Es bedeutet, ein Paar zu sein und gleichzeitig ein Team zu werden: ein Segelteam, ein Planungsteam, ein Arbeitsteam, ein Team bei den Finanzen. 

Und logisch, aber nicht selbstverständlich: Ihr müsst auch ein „Traum-Team“ werden!  Denn nur wer gemeinsam träumt, kann auch den Träumen des Partners Platz schaffen und einen gemeinsamen Weg finden!

Du siehst bereits, die Überlegung, „Wie geht das als Paar?“ Ist durchaus keine dumme Frage. Es ist eine Frage, der sich viele Segler durchaus stellen sollten, bevor sie mit ihrem Lebenspartner auf die Weltmeere hinaus ziehen!

Auch uns wird diese Frage immer wieder gestellt. Und so haben wir begonnen, gemeinsam mit dem deutschen Verein für Hochseesegler Trans Ocean ein Mikroseminar zum Thema Partnerschaft an Bord zu veranstalten. Das Online-Seminar ist auch für Nicht-Mitglieder kostenlos und findet diesen Dezember bereits zum dritten Mal statt. Termine und Infos findest du unter www.trans-ocean.org

Mikroseminare von TO

„Studio Cuxhaven“ – Marlene und Bert moderieren wieder die Mikro-Seminare von TO

Ein kleines  Vorwort – die Geschichte von Jürgen & Claudia

Wir, Claudia und Jürgen, sind seit 2010 an Bord unserer Stahlyacht LA BELLE EPOQUE zur ausgedehnten Segelreise mit offenem Ende unterwegs. 

Von 2009 bis 2019 haben wir durchgehend an Bord gelebt. 2009, da wir bereits ein Jahr vor Aufbruch der Reise das Boot in der Donau liegen hatten und frühzeitig eingezogen sind.

Zehn Jahre also, die uns weiter in die Welt hinausgetragen haben, als wir uns jemals erträumt hätten. Während der wir sogar durch extreme Seereviere gezogen sind – von den Tropen bis ins Eis.

Seit 2019 unterbrechen wir immer wieder mal unser Bordleben und leben jährlich ein paar Monate in einem Haus an Land. Nicht, weil wir das Leben und Reisen am Segelboot überdrüssig sind. Sondern, weil wir das Leben an Land nicht komplett verlernen wollen.

LA BELLE EPOQUE ist nicht unser erstes Segelboot, und dies ist nicht unsere erste mehrjährige, ununterbrochene Segelreise.

Mit IRISH MIST haben wir gemeinsam die Welt des Fahrtensegelns bereits 1998 und den Folgejahren kennen gelernt:

Weder Jürgen, noch ich, hatten vor der Reise mit IRISH MIST Segelerfahrungen, von einem Segelkurs während meiner Schulsport-Woche und etwas Erfahrung beim Windsurfen auf Jürgens Seite einmal abgesehen. Aber wir waren jung – wir waren Anfang 20. 

auch interessant...  Die großen 9 - die wichtigsten Regeln beim Weltumsegeln!

Und wir haben unterwegs viel gelernt. Und vor allem haben wir begriffen, dass wir auf diesen Weg mehr erleben werden, als wir uns erträumen können.

Unser Aufbruch zu dieser zweiten Segelreise war für uns beide der logische Weg, denn wir haben diesen Lebensstil mit all seiner Einfachheit, seinen unzähligen Eindrücken und den ständigen Veränderungen lieben gelernt. 

Partnerschaft an Bord

Seit Jahrzehnten sind wir mittlerweile gemeinsam auf den Ozeanen unterwegs.

Das beste aber: Unsere Partnerschaft ist durch diese enge Verbindung und das gemeinsame Erleben unseres Alltags und unserer Abenteuer stetig gewachsen. 

In Wahrheit habe ich immer das Leben im österreichischen Arbeitsalltag problematischer als das gemeinsame Leben an Bord empfunden: Haben wir doch die Tage getrennt voneinander erlebt. Zwei getrennte Leben unter einem Hut zu bringen, hat seine Schwierigkeiten. 

Wir waren tagsüber unterschiedlich gefordert, mehr oder weniger gestresst. Belastungen vom Arbeitsplatz konnte ich nicht immer abends „wegschalten“. Es war nicht leicht, die wenigen gemeinsamen stunden abends auch wirklich am gleichen Nenner zu stehen.  

Am Boot ist das gänzlich anders. Wir bewegen uns quasi in derselben Geschwindigkeit, erleben aufwühlende Momente gemeinsam und arbeiten im gleichen Rhythmus. 

Viele Menschen glauben, dass die Zeit, während wir einen Ozean überqueren oder eine längere Passage segeln, die stärkste Zeit für die Partnerschaft ist.

Verständlich: Du kannst keine Pause einlegen, dich keinen Schritt entfernen. Bist „gefangen“ auf wenigen Metern Boot in einem unendlich weiten Ozean. Und du bist den Belastungen des Segelns ausgesetzt.

Ich erlebe gerade diese Zeit jedoch ganz anders: Es ist die Zeit, in der wir eigentlich am wenigsten miteinander zu tun haben. Dann fahren wir unseren Wachrhythmus – das heißt, einer von uns schläft meisten. 

Denn ja, als kleine Zwei-Personen-Crew kann ein weiter Segelschlag sehr anstrengend sein. Vor allem in anspruchsvollen Segelrevieren. Unterwegs schlafen wir schlecht (Metallboote sind laut), werden gebeutelt von der Seekrankheit und vom Meer weichgeschüttelt. Die Arbeiten an den Segeln sind gerade im Seegang sehr kraftraubend und Navigation und Ausguck fordern Konzentration. 

Unsere gemeinsame Zeit unter Segel ist daher meist auf ein gemeinsames Frühstück oder. Mittagessen und auf gemeinsame Arbeiten beschränkt. 

Arbeiten wie zum Beispiel das Setzen des Spibaumes, nächtliches Segelwechseln, das Reffen des Großsegels oder Notfall-Reparaturen wie Segelflicken unterwegs.

Versteh das bitte nicht als Gejammere, denn es gibt nichts zu jammern. Ich will dir bloß zeigen, wie unser Leben wirklich ist. Denn so schön unser Leben unter Segeln ist, stell es dir bitte nicht romantisch vor! 

Auf Ozeantörns verhalten wir uns also eher wie ein gut arbeitenden Team, als wie ein altes Ehepaar. Aber Ozeane gibt es ja ohnehin nur zwischendurch zu überqueren.

Wache an Bord

Was aber kannst du machen, um aus deiner Beziehung eine spannende Blauwasser-Partnerschaft wachseln zu lassen?

Wir geben euch ein paar Denkanstöße, erzählen dir von großen und kleinen Untiefen, die ihr leicht umschiffen könnt und davon, was bei uns oder an Bord von anderen Fahrtenyachten funktioniert und was nicht.

auch interessant...  Die größten Herausforderungen für angehende Blauwasser-Seglerinnen - Teil 2: Heimweh und Familie

Schau die nächsten Wochen immer wieder mal vorbei, oder sei dabei beim Blauwasser-Mikroseminar von Trans Ocean, wenn es wenige Tage nach Weihnachten heißt: Die große blaue Zweisamkeit!

Du möchtest jetzt schon das gesamte Partnerschaft an Bord Spezial nachlesen und auch offline zur Verfügung haben?

Kein Problem. Wir haben dir das gesamte Wissen als kleines eBook – oder wahlweise als PDF – zusammengestellt und schicken es dir gerne für einen kleinen Beitrag:

Brandneu!

Partnerschaft an Bord

Es gibt kaum eine bessere Crew für eine Fahrtenyacht, als ein eingespieltes Paar. Und doch stellt sich uns immer wieder die Frage: Wie macht ihr das?

In diesem kleinen ebook (oder pdf) findest du Gedankenanstöße, Ratschläge und Beispiele aus vielen Jahren Segelreisen. Alles über das Zusammensein, das Zusammenleben und aufeinander Rücksicht nehmen auf Hochsee und Blauwasserreise

Partnerschaft an Bord



Brandneu!Du möchtest das große „Partnerschaft an Bord Spezial“ lieber online in Teile lesen? Kein Problem. Hier gehts zu den nächsten Artikeln:

Partnerschaft an Bord – Teil 2 – Gemeinsam die Welt entdecken

Tauschen wir den Arbeitsplatz mit dem Deck unseres Segelbootes, steht dieses soziale Umfeld plötzlich am Kopf. Denn von nun an verbringen wir unsere gesamte Zeit mit dem einen Menschen, den wir uns wirklich selbst ausgesucht haben: mit unserem Partner. Und darauf darfst du dich freuen. Denn es gibt nichts Schöneres, als gemeinsam unterwegs zu sein.

0 Kommentare

Partnerschaft an Bord – Teil 3 – Gemeinsam träumen, gemeinsam wachsen

Nicht erst auf See zählt eure Teamarbeit an Bord. Um später an Bord ein gutes Segelteam zu werden, ist schon während der Ideen- und Planungsphase eures großen Abenteuers eure Zusammenarbeit wichtig. Und das beginnt schon beim Träumen! 

0 Kommentare
Das könnte dich auch interessieren:

Eine Ketsch als Blauwasseryacht

Aufbrechen – aber wie?

Anders Leben, die Welt entdecken, aufbrechen. Wir leben in einer Zeit, in der es möglich ist, unseren Lebensweg selbst zu bestimmen und unsere Träume in die Realität umzusetzen. Aber wie lassen sich Träume eigentlich einfangen?

2 comments
Ein Boot als Zuhause

Ein Boot als Zuhause

Im Vergleich zu einem Haus, ja, selbst verglichen mit einer kleinen Wohnung ist ein Segelboot ein winziger Lebensraum: Eine minimale Küche, die Pantry heißt, kein großes, freistehendes Bett, sondern eine Koje, anstelle eines Schreibtisches gibts die Navigationsecke und der Salontisch muss sowohl als Esszimmer als auch als Wohnzimmer herhalten. Und dennoch, so klein und besonders der Lebensraum und die Lebensumstände an Bord einer Blauwasseryacht sind, so schön kann das Leben auf einen Boot sein, wenn erst einmal ein persönliches zuhause aus dem Boot gemacht wurde. Und das ist in vielen Fällen etwas, wofür gerade Frauen ein Händchen haben.

0 Kommentare
Frauen ans Steuer

Frauen ans Steuer

Doris Pötscher hat es sich zum Ziel gesetzt, Frauen zu ermutigen, ihren eigenen seglerischen Weg zu gehen!

0 Kommentare

Von der „mitreisenden Partnerin“ zur Seglerin

Du möchtest gemeinsam mit deinem Partner aufbrechen, als Seglerin um die Welt ziehen und fremde Länder bereisen? Aber du hast auch Angst davor und Zweifel, ob du die Trennung von Zuhause und das Leben an Bord wirklich schaffen kannst? Ich gebe dir ein paar Tipps, damit du den Umstieg leichter schaffst und das Leben unter Segel genießen kannst!

0 Kommentare