Partnerschaft an Bord – Teil 3 – Gemeinsam träumen, gemeinsam wachsen

Partnerschaft an Bord – Teil 3 – Gemeinsam träumen, gemeinsam wachsen

17. November 2022 0 Von claudia und jürgen

Nicht erst auf See zählt eure Teamarbeit an Bord. Um später an Bord ein gutes Segelteam zu werden, ist schon während der Ideen- und Planungsphase eures großen Abenteuers eure Zusammenarbeit wichtig. 

Und das beginnt schon beim Träumen! 

Wovon träumst du, wovon träumt dein Partner?

Du träumst von Wildnis und einsamer Natur? Deinem Partner aber geht das Herz auf, wenn er durch Bazare schlendert oder antike Architektur besichtigt? Du möchtest entspannendes Inselhüpfen mit tropischer Leichtigkeit, während dein Partner von Kap Horn träumt? Oder noch etwas extremer: Du träumst, im Gegensatz zu deinem Partner, überhaupt nicht vom Segeln, möchtest aber gerne über Land reisen?

Geht auf die Bedürfnisse beider Partner ein, sucht einen gemeinsamen Weg. Die Welt ist groß und bunt und es sollte möglich sein, die Reise so zu planen, dass ihr Beide eure Träume erfüllen könnt.

Wenn eure Vorlieben auch nicht gleichzeitig ausgelebt werden können, so wechselt eure Destinationen ab. Oder ihr wechselt nicht nur die Destinationen ab, sondern auch eure Reiseart.

Trialwandern

Auch bei einer langen Segelreise ist vieles möglich. Sprecht eure Ideen ab und findet heraus, was euch beide Spaß machen kann. So zum Beispiel vereinen wir Segeln mit Trailwandern – nachdem ich davon geträumt habe, mein Motorrad an Bord mitzunehmen hat nun auch Jürgen großen Spaß am Trailwandern gefunden.

So zum Beispiel haben die pensionierten Nordamerikaner Mary Ann und Larry ihre Träume auf einem Boot vereint:

Larry liebe es, Ozeane zu überqueren, lange Strecken auf Hochsee zu meistern. Mary Ann liebt die Kultur, ist fasziniert von Oper, Orchester, Theater. 

Gemeinsam sind sie glücklich auf ihrer Yacht seit vielen Jahren unterwegs: Jeweils halbjährlich segeln die beiden lange Ozeanstrecken, spannende Segeletappen oder herausfordernde Segelreviere: Von Kap Horn bis Spitzbergen, quer über den Pazifik nach Australien, durch die Nordwest Passage. Das zweite halbe Jahr verbringen sie in einer Hafenstadt ihrer Wahl: im Royal Yachtclub in London, in einem Hafen in Sydney oder Vancouver, in New York oder Barcelona. Und schwelgen während dieser Zeit ausgiebig im kulturellen Angebot der jeweiligen Stadt. 

Während Larry die spannendsten Segeletappen der Welt genießt, freut sich Mary Ann darüber, die größten Kulturhauptstädte dieser Welt hautnah zu erleben. Und das Beste daran: Beide lieben die Abwechslung. Mary Ann genießt die langen Ozeanschläge genauso wie Larry die Opernbesuche. Und am Ende einer besonders langen Hochseestrecke steht oft schon eine ganz spezielle Vorführung eines weltberühmten Opernhauses.

Reiseträume

Was möchtest du erleben? Versucht eure Reise so zu planen, dass ihr beide etwas davon habt.

Wie viel ist zu viel?

Teamarbeit an Bord heißt nicht nur,  die Traumziele und Vorlieben beider in die Planung einfließen zu lassen. Gerade am Anfang ist es wichtig, sich nicht gegenseitig allzu sehr zu überfordern. Ängste können zwar überwunden werden, aber das braucht seine Zeit.

Du träumst vor großen Abenteuern, aber ihr habt noch nie eine Nacht durchgesegelt und dein Partner fängt zu schwitzen an, wenn er an die erste Nachtfahrt auf einem Ozean denkt? Dann nützt es keinem von euch, jetzt schon die Umrundung von Kap Horn zu planen. Besser ist es, sich gemeinsam über machbare Ziele zu freuen und später neue Wünsche zu formulieren.

Sprecht darüber, wie viel ihr euch zutrauen wollt. Testet eure Grenzen langsam aus und nehmt die Sorgen eures Partners ernst.

Sophie und Frank sind aufgebrochen, weil Sophie nach einer schweren Krankheit das Leben in vollen Zügen auskosten wollte. Als sie aufbrachen wussten sie noch nicht, wie weit sie kommen werden. Wir haben sie in Porto Williams kennengelernt. Auf ihrem letzten Stop vor Kap Horn!

Teamarbeit an Bord heißt auch gemeinsam mit Erfahrung wachsen

Gentleman never sail against the wind!

wir sagen:

Zumindest am Anfang nicht!!

Sucht euch für den Angang ein schönes und ruhiges Segelrevier, um das Leben an Bord zu erkunden und schöne Erfahrungen zu sammeln. Das Fahrtensegeln sollte zuerst einmal gemeinsam Freude und Vergnügen bereiten.

Segeln in Sonnenuntergang

Wer mit den Sahneseiten des Segelns beginnt, wird bald immer weiter wollen!

Als Beispiel kann ich von meinen eigenen Erfahrungen erzählen:

auch interessant...  TO online Seminar: Sturmsegeln

Unsere erste Segelreise startete in Kalifornien und unser erstes Ziel hieß Mexiko. Die Hurrikan-Saison war gerade zu Ende und der Passat blies gleichmäßig und beständig. Vor uns lag der offene Pazifik und forderte uns heraus. Aber wir waren in jenen Breiten, in denen er seine schönste Seite zeigen würde.

Die Küste bot Ankerplätze, wenn auch nicht nur gute. Wir konnten selbst entscheiden, wie lange unsere Segelschläge sein sollten: Nach Lust und Laune konnten wir nur wenige Stunden zum nächsten Platz segeln, oder mehrere Tage und Nächte durch zur nächsten traumhaften Bucht.

Wir hatten ein Gebiet vor uns, das uns die Sahneseiten des Fahrtensegelns zeigte und uns gleichzeitig zu Blauwasserseglern formte. Wir erlebten Sonnentage mit Delfinen rund um unser Boot, aber auch Seekrankheit, verpatzte Ankermanöver und Starkwind, bei dem wir von unseren Reffmanövern beinahe überfordert wurden.

Mit diesen Erfahrungen konnten wir uns in das Abenteuer Fahrtensegeln verlieben. Und später sollten noch viele aufregende Seereviere folgen. Bis heute bin ich überzeugt, ich wäre nicht die Seglerin geworden, die ich heute bin, hätte ich mich nicht so traumhaft ins Seglerleben eingewöhnen können.

Die ersten gemeinsamen Erfahrungen unter Segel sollten nicht mit Seekrankheit, Bruch, Pannen und Streit in Erinnerung bleiben. Du hast ja das Autofahren auch nicht hinter dem Steuer eines Ralley-Wagens gelernt!

Überfordere dich und deinen Partner nicht von Anfang an, sondern wächst zusammen mit euren Erfahrungen!

Zusammenarbeit

Gemeinsam wächt ihr mit euren Erfahrungen und werdet immer mehr erreichen!

Meißelt eure Reiseroute nicht in Stein!

Im Laufe der gemeinsamen Reise wachsen eure Erfahrungen und Vorstellungskräfte. Ihr werdet erleben, dass ihr eure Grenzen bald schon weiter stecken könnt und später vielleicht Reiseziele möglich werden, die heute noch schwer vorstellbar sind.

Lasst eure Entwicklung in die Reisepläne einfließen. Es ist unmöglich, sich vor Start einer Blauwasserreise vorzustellen, wie es euch dabei geht und was euch dabei die meiste Freude machen wird. Weshalb also die ganze Reise schon vorab punktgenau festlegen?

Plant eure Reise so, dass Änderungen möglich sind und das die Reiseroute selbst keinen Druck auf euch ausübt. Wie wichtig ist es schon, ob ihr es in den kommenden drei Jahren um die Welt schafft oder „nur“ bis Neuseeland? Und selbst wenn ihr euch eine lange Reiseroute zurechtlegt, versprecht euch selbst, nach einem halben Jahr noch einmal darüber zu sprechen und diese Route eventuell abzuändern. Das nimmt den Druck raus und öffnet neue Perspektiven.

Reiseroute

Es muss nicht gleich um die Welt sein. Gebt euren Plänen Platz für Veränderungen, denn ihr werdet mit euren Erfahrungen wachsen!

Nehmt Herausforderungen an!

Vom Partner zu erwarten, dass er auf deine Schwächen oder Ängste eingeht, heißt aber auch, dass du nicht stillstehen darfst. Wachse über dich hinaus. Bequem zu sein und zu denken: „Das kann ich nicht, das mus mein Partner machen“ bringt euch nicht weiter. Selbst, wenn die Reise eigentlich der große Traum deines Partners war und du dir auch andere Lebenswege vorstellen kannst.

Fordere dich selbst heraus. Lass dich auf Neues ein. Oder versuche es zumindest.

Gerade am Anfang kann Segeln unbequem sein. Um das Reisen auf einem Segelboot zu genießen, bedarf es für viele eine Gewöhnungsphase. Deshalb gib nicht gleich nach dem ersten ungemütlichen Segelschlag oder der ersten Seekrankheit auf. Beiß die Zähne zusammen und treibe dich ein Stück vorwärts. Gib dir und deinem Partner die Chance, deinen Weg zu finden.

auch interessant...  Sturmsegeln Spezial - Teil 22: Was nicht funktioniert!

Und du wirst sich selbst überraschen, wozu du fähig bist und woran du Spaß finden kannst. Gemeinsam unter Segel zu leben heißt auch, morgen etwas zu wagen oder zu tun, dass du dir heute einfach noch nicht vorstellen kannst.

Ankern in Patagonien

Nimm Herausforderungen an. Du wirst staunen,, wie weit du kommst.

Hier findest du die ersten beiden Teile dieser Serie:

Partnerschaft an Bord – Teil 2 – Gemeinsam die Welt entdecken

Tauschen wir den Arbeitsplatz mit dem Deck unseres Segelbootes, steht dieses soziale Umfeld plötzlich am Kopf. Denn von nun an verbringen wir unsere gesamte Zeit mit dem einen Menschen, den wir uns wirklich selbst ausgesucht haben: mit unserem Partner. Und darauf darfst du dich freuen. Denn es gibt nichts Schöneres, als gemeinsam unterwegs zu sein.

0 Kommentare

Partnerschaft an Bord – Das große Spezial!

Gemeinsam mit deinem Lebenspartner die Welt zu entdecken – das kann das Schönste sein, was dir passieren kann. Es kann aus eurer Partnerschaft mehr machen, als nur zwei Menschen, die Zeit gemeinsam verbringen. Aber das Leben zu zweit auf einem weitreisenden Segelboot kann auch Schwierigkeiten bringen. So große Schwierigkeiten, dass sogar die eine oder andere Ehe zu Bruch geht. In unserem neuen Spezial zeigen wir dir, worüber du dir einen Kopf machen solltest!

0 Kommentare

 

 

Du möchtest das gesamte Partnerschaft an Bord Spezial nachlesen und auch offline zur Verfügung haben?

Kein Problem. Wir haben dir das gesamte Wissen als kleines eBook – oder wahlweise als PDF – zusammengestellt und schicken es dir gerne für einen kleinen Beitrag:

Brandneu!

Partnerschaft an Bord

Es gibt kaum eine bessere Crew für eine Fahrtenyacht, als ein eingespieltes Paar. Und doch stellt sich uns immer wieder die Frage: Wie macht ihr das?

In diesem kleinen ebook (oder pdf) findest du Gedankenanstöße, Ratschläge und Beispiele aus vielen Jahren Segelreisen. Alles über das Zusammensein, das Zusammenleben und aufeinander Rücksicht nehmen auf Hochsee und Blauwasserreise

Partnerschaft an Bord



Brandneu!Du möchtest das große „Partnerschaft an Bord Spezial“ lieber online in Teile lesen? Kein Problem. Hier gehts zu den letzten Artikeln:

Partnerschaft an Bord – Teil 3 – Gemeinsam träumen, gemeinsam wachsen

Nicht erst auf See zählt eure Teamarbeit an Bord. Um später an Bord ein gutes Segelteam zu werden, ist schon während der Ideen- und Planungsphase eures großen Abenteuers eure Zusammenarbeit wichtig. Und das beginnt schon beim Träumen! 

0 Kommentare
zu zweit an Bord

Partnerschaft an Bord – Teil 4 – Hierarchie an Bord

Du möchtest gemeinsam mit deinem Lebenspartner die Welt besegeln? Wir zeigen dir, wie ihr vom Paar zum Team werdet. Im vierten Teil der großen Serie Partnerschaft an Bord gehts um die Hierarchie an Bord!

0 Kommentare

Partnerschaft an Bord – Teil 5 – Gemeinsam Lernen

Willfried Erdmann hat einmal geschrieben: „Nur was sich wechselseitig ergänzt hat Bestand auf See.“ Eine Aussage, die wir unterstreichen. Doch wechselseitig ergänzen könnt ihr euch nur, wenn ihr beide auch die nötigen Fähigkeiten als Hochseesegler mitbringt. Hier gehts weiter mit unserem großen Spezial!

0 Kommentare

Partnerschaft an Bord – Teil 6 – Endlich unterwegs!

Wir zeigen dir, weshalb nichts an Bord wichtiger ist, als dass ihr miteinander redet! Denn unterwegs auf dem Segelboot seid ihr nicht im Schnellzug und es bleibt nahezu in allen Situationen genug Zeit, dass ihr eine gemeinsame Entscheidung trefft und das Manöver kurz besprecht.

Ein Kommentar

Partnerschaft an Bord – Teil 7 – Gemeinsam in einem Boot

Es geht nicht nur darum, euch zu besprechen, wenn bereits die Entscheidung für ein Manöver gefallen ist. Gerade am Start einer Reise ist es wichtig, dass ihr die Einschätzung eures Partner an Bord ernst nehmt, auch wenn euer Gefühl anders sagt. Vor allem, wenn es darum geht, wenn ein Partner an Bord Bedenken oder gar Angst bekommt! Vor allem, wenn der Wind zulegt.

0 Kommentare

Partnerschaft an Bord – Teil 8 – Arbeitsaufteilung

Ist es wirklich nötig, dass wir alle Arbeiten an Bord gleichermaßen beherrschen und gemeinsam erledigen? Im neuen Teil unseres großen Spezials dreht sich alles um die Arbeitsaufteilung und Teamarbeit an Bord!

0 Kommentare