Nordwest Passage segeln: Routenplanung

Nordwest Passage segeln: Routenplanung

4. März 2021 0 Von claudia und jürgen

Die Segelsaison durch die Nordwest Passage

Die Segelsaison für den Transit der 3350 Seemeilen Nordwest Passage zwischen Upernavik in Grönland und Dutch Harbor in Alaska ist sehr kurz und streckt sich in der Regel von Juli bis September. Allerdings erlauben einige Sunde in der kanadischen Inselgruppe in stärkeren Eisjahren erst mit Mitte bis Ende August eine Passage.

Diese Tatsache kann bei der Entscheidung der generellen Transit-Richtung mit einbezogen werden:

Segelt die Yacht von Grönland nach Alaska, also von Ost nach West, wird sie bereits am Beginn der Reise im Peel Sund, der Bellotstrasse und/oder Franklinstrasse, und in der Victoria Strasse und James Ross Straße mit massiven Eisbarrieren rechnen müssen.

Eisbär nahe Bellot Strait, FotoJean Pierre Levie

Lange Wartezeiten können auftreten und starken Zeitdruck für die restliche Passage bringen.

Das Risiko besteht, dass die Schlüsselstelle Cap Batist am westlichen Ausgang der kanadischen Inselwelt nicht rechtzeitig erreicht wird, bevor das Packeis der nordpolaren Eiskappe zurück bis zum Festland greift und die Passage für dieses Jahr schließt.

Auch wird der Transit durch das Bering Meer umso gefährlicher, je später im Jahr dieses Revier erreicht wird.

Bering Sea

Wird die Route von Alaska nach Grönland geplant, also von West nach Ost, erlauben manche Jahre einen frühen Aufbruch. Sobald sich das Packeis entlang der Nordküste Alaskas zurückzieht und südliche Winde eine Passage ermöglichen, kann zwischen Packeis und Festland bis zur kanadischen Inselgruppe gesegelt werden.

Der Nachteil dieser Transitrichtung liegt darin, dass die Baffin Bucht, das Seerevier zwischen Kanada und Grönland, erst zu einer Jahreszeit erreicht wird, in der während der Nächte bereits stundenlange Dunkelheit herrscht. Da in der Baffin Bucht sowohl Eisberge wie auch Packeis treiben, sit die Navigation in der Dunkelheit besonders gefährlich.

Erreicht die Yacht so spät im Jahr den östlichen Ausgang der Nordwest Passage, dass eine Weiterreise nach Europa oder zu den Hafenanlagen der nordamerikanischen Ostküste nicht mehr ratsam ist, kann die Yacht in Grönlands Eis überwintern oder in Grönlands Städte an Land abgestellt werden.

Überwintern im Eis von Grönland

Diese Möglichkeit besteht entlang der Küste des Bering Meers in Alaska nicht oder nur sehr begrenzt. Das Überwintern im Hafen von Nome wird generell nicht erlaubt und die Möglichkeiten die Yacht an Land zu stellen sind begrenzt. Tatsächlich können nur kiellose Yachten eventuell über den Strand an Land gezogen werden.

auch interessant...  Revierbericht Island

Die Routen durch die Nordwest Passage

Insgesamt werden sieben Routen durch die Nordwest Passage gezählt, wobei für Yachten in der Regel nur vier dieser Routen relevant sind. Da die Wahl der Route nur im Zusammenhang mit der jeweiligen Eissituation getroffen werden kann, müssen sich Yachtcrews generell für alle vier Möglichkeiten vorbereiten und sowohl Seekarten als auch Informationen über Ankerplätze für alle Gebiete mit an Bord führen.

Die Routen werden hier einfachheitshalber für Ost nach West beschrieben, für den entgegengesetzten Transit gelten natürlich die selben Regeln:

Öffnet sich das Fahrwasser von Prinz Regend Inlet vor dem Peel Sund, kann über die Bellotstrasse in die Franklinstrasse gesegelt werden. Dabei muss allerdings mit Wartezeiten vor der Bellotstrasse gerechnet werden. Sie weist jährlich schwere Eisbarrieren auf.

Die geografische Ausrichtung und die generellen Strömungen des McClintock Kanals sind verantwortlich dafür, dass dieser Sund in der Regel schweres Packeis von der nordpolaren Eiskappe bis in die Victoriastrasse bringt und für massive Eisbarrieren im Seengebiet sorgt. Teilweise öffnet sich aus diesem Grund der Umweg rund um King William Insel über die Rae Strasse und die Simpson Strasse noch vor der Victoriastrasse. Allerdings muss vor allem in der Simpson Strasse über sehr untiefes Wasser navigiert werden.

Eisfahrt

Eisfahrt durch die Franklinstrasse!

Konkrete Routenplanung und Eisprognosen

Unser Klima ändert sich laufend. Änderungen, die wir besonders an dem Rückgang der Eiskappe unserer Arktis beobachten können. Ein Rückgang, der seit vielen Jahren von Ländern, Forschern und Wirtschaftstreibenden interessiert beobachtet wird. Durch diese langjährigen Beobachtungen können nun jährlich Prognosen für den bevorstehenden arktischen Sommer gemacht werden, die meist Anfang Juni vom North American Ice Service (eine Kooperation von Canadian Ice Service und der International Ice Patrol) veröffentlicht werden.

Diese Eisprognosen können zur ersten Einschätzung und konkreten Planung der bevorstehenden Segelreise herangezogen werden.

Wir haben in unserer pdf „Routenplanung und Aussichten für die Saison 2013“ noch einmal alle möglichen Routen und unsere konkrete Planung anschaulich niedergeschreiben.

Eine Planung, die uns schließlich zum persönlichen Erfolg geführt hat: 2013 wurden wir zu einer von nur zwei Yachtcrews, die die Nordwestpassage von Ost nach West ohne Unterstützung durch einen Eisbrecher geschafft hat. LA BELLE EPOQUE wurde so zum 195. Schiff der Geschichte, dem diese Reise jemals geglückt ist!

Segeln in Grönland

Segeln in den Hohen Breiten

Du möchtest selbst als Eigner oder Crew durch die Seengebiete der Hohen Breiten segeln? Wir helfen dir mit unseren Erfahrungen und Wissen! In unserem ausführlichen Ratgeber SEGELN IN DEN HOHEN BREITEN haben wir alle Informationen rund um die schwersten und dennoch spannendsten Seereviere der Welt niedergeschrieben.

auch interessant...  Die Eroberung der Nordwest Passage

Das Buch behandelt alle Aspekte des Expeditionssegeln:

  • Wetterkunde und Wetterempfang an Bord
  • Phänomene und Besonderheiten der Hohen Breiten
  • Arten an Eis und Eisnavigation
  • die geeignete Yacht und ihre Ausrüstung
  • Herausforderungen und Anforderungen an die Crew
  • Leben an Bord in beschiedenen Seerevieren
  • Segeln entlang der gefährlichsten Ozeanpassagen der Welt
  • Grundlangen zum Schwerwettersegeln, was tun bei Sturm
  • Überwintern in kalten Regionen und im Eis
  • Routenplanung, Segelsaisonen und gesammelte Länderinformationen
  • und vieles mehr!

Das Buch SEGELN IN DEN HOHEN BREITEN von KIRCHBERGER JÜRGEN kannst du direkt bei uns oder über amazon.de bestellen.

 

 

Du möchtest mehr erfahren über das Segeln in den Hohen Breiten? Sie dir unsere spannenden Berichte und Erfahrungen an:

Eiszeit - Mit dem Segelboot durch die Arktis

Eiszeit

Eingefroren im Eis von Grönland und das größte Abenteuer der Seefahrt: die Nordwest Passage! Hier gehts zur Leseprobe…

0 Kommentare
Segeln in den Hohen Breiten

Buchempfehlung: Segeln in den Hohen Breiten

Segeln in den Hohen Breiten liefert die Grundlagen für eine erfolgreiche Reise in anspruchsvolle Reviere.

0 Kommentare
Segeln in Grönland

Wetterorientierte Routenplanung in anspruchsvollen Revieren

Das Wetter gehört zu den kritischsten Parametern jeder Segelreise in den Hohen Breiten. Niedrige Temperaturen, Starkwind und wechselhaftes Wetter vordern jede noch so erfahrene Segelcrew heraus. Stürme, gefährliche Decksvereisung, dichter Nebel und extremer Seegang dürfen nicht auf die leichte Schulter genommen werden. Hilfe in einer Notsituation ist in vielen Revieren nicht nahe. Deshalb hier einigen grundsätzlichen Überlegungen, die von jeder noch so erfahrenen Crew beachtet werden sollten!

0 Kommentare
Ankern mit Landleinen

Ankern mit Landleinen – gelernte Lektionen!

Nach nur wenigen Tagen in der winterlichen Wildnis von Grönland ist die Fülle an Erfahrungen und daraus gezogenen Lehren unglaublich groß! Und um eine dieser Erfahrungen dreht sich dieser Bericht.

0 Kommentare

Und doch gehören Langkieler in den Southern Ocean

HH. Schack vom Float Magazin ist der Meinung, dass Yachten mit Langkiel nicht in den Southern Ocean gehören und hat dazu einen interessanten Bericht veröffentlicht. Ein Bericht, der allerdings nicht unsere Meinung spiegelt oder unsere Erfahrung wiedergibt. Und nach tausenden Seemeilen mit einem gemäßigten Langkieler im Southern Ocean wollen wir euch diese Erfahungen nicht vorbehalten! Denn Langkieler gehören doch in den Southern Ocean!

1 Kommentar