Sturmsegeln Spezial – Teil 15: Treibanker mit hoher Bremskraft – Reihentreibanker

Sturmsegeln Spezial – Teil 15: Treibanker mit hoher Bremskraft – Reihentreibanker

25. März 2022 2 Von claudia und jürgen

In unserem letzten Bericht haben wir begonnen, dir mögliche Sturmausrüstung für deine Hochseeyacht vorzustellen. Wir haben von Treib- und Seeanker gesprochen. Und wir haben dir gezeigt, welche Treibanker du benötigst, wenn deine Yacht beim Ablaufen vor Sturm unter Segel zu surfen beginnt.

 

Sturmsegeln Spezial – Teil 14: Die Schwerwetterausrüstung

Schwerwetterausrüstung? Genügt es nicht, eine Sturmfock und ein Trysegel dabei zu haben? Hier erfährst du, welche Ausrüstung dir helfen kann, sicher durch den Sturm zu kommen.

4 comments

 

Was aber, wenn du nicht mehr aktiv segeln möchtest oder kannst. Wenn weder deine Selbsteueranlage, noch du und deine Crew den Job am Ruder mehr schafft. Was kannst du tun, wenn es dir zu gefährlich wird, dauernd im Cockpit am Ruder zu sein. Oder wenn euch schlicht und weg die Angst davon abhält, noch aktiv segeln zu können?

Dann ist es höchste Zeit, deine „Lebensversicherung“ an Bord in Einsatz zu bringen: 

Die Sturmausrüstung für Orkane

Muss die Yacht nun ohne deiner Hilfe durch den Orkan kommen, gibt es zwei Möglichkeiten, die Yacht auf Hochsee vor unkontrollierten Fahrt zu bremsen und zu verhindern, dass sie früher oder später in der Sturmsee querschlägt und kentert: Treibanker mit hoher Bremskraft oder Seeanker.

Die Bremse: Treibanker mit hoher Bremskraft

Treibanker mit hoher Bremskraft kommen dann in Einsatz, wenn die Yacht nicht mehr aktiv gesegelt werden kann.

Ihre Aufgabe ist es also, die Yacht auf 2 bis 3 Knoten Fahrt zu bremsen und zu stabilisieren. Solange der Sturm keine extreme Kreuzsee aufgeworfen hat, wird dadurch das Heck der Yacht gegen Wind und Wellen gehalten. Im Gegensatz zum Treiben unter Topp und Takel wird die Yacht nicht breitseits von der Sturmsee getroffen und zum Kentern gebracht. Auch verhindert die gebremste Fahrtgeschwindigkeit der Yacht das Surfen und somit ein mögliches Querschlagen.

Unter allen Treibankern gibt es nur zwei Bauarten, die eine hohe Bremskraft vorweisen: 

Fallschirmtreibanker, die über Heck ausgebracht werden

Das Ausbringen von großen Fallschirmen über Heck als Treibanker ist durchaus problematisch. Sie können durch die Kraft der Welle kurzfristig kollabieren oder aus der Welle tauchen. In dieser Situation verlieren einzelne, große Treibanker plötzlich ihre Bremskraft. Kommt die Yacht in diesem Augenblick ins Surfen, kann sie trotz Treibanker kentern.

Ein über das Heck ausgebrachter Fallschirm kann die Yacht auf wenige Knoten Fahrt bremsen. Bildquelle: shipshop.de

Das heißt nicht, dass spezielle Fallschirmanker unnütz an Bord sind. Weit daneben. Denn richtig dimensionierte Fallschirme für den Einsatz als Sturmanker können die Yacht durchaus durch den Sturm bringen. Aber sie werden besser über den Bug gefahren als über das Heck. Aber dazu werden wir in unserem nächsten Bericht mehr verraten.

Reihentreibanker (Jordan Series Drogue)

Eine effektive Lösung, dies zu verhindern bietet der Jordan Reihentreibanker. Untersuchungen nach der tragischen Fastnet-Regatta 1979 von der amerikanischen Küstenwache wie auch von europäischen Marineinstituten weckten vor allem das Interesse eines Mannes: Don Jordan.

Der amerikanische Flugzeug Ingenieur kam in seinen eigenen Untersuchungen zum Ergebnis, dass nur ein Treibanker mit multiplen Bremselementen und einem ausreichenden Sinkgewicht sicherstellt, dass die Yacht zu jeder Zeit vor den Wellen gehalten wird. 

Deshalb besteht der Jordan Reihentreibanker nicht aus einem einzelnen Treibanker verbunden mit einer langen Schlepptrosse, sondern aus einer großen Anzahl kleiner Treibanker, die direkt an eine lange und beschwerten Schlepptrosse genäht sind.

Der Jordan Reihentreibanker gilt heute als eine der letzten Rettungen einer Yacht im Überlebenssturm, Hurrikan oder Orkan. Denn es gibt keine Berichte einer Kenterung vor einem Reihentreibanker, auch nicht bei schwerster Sturmsee. 

Die bekannte Extremseglerin Susanne Huber-Curphey nennt deshalb ihren Jordan Reihentreibanker ihre Lebensversicherung. Und für Susanne ist das keine Theorie. Denn während ihrer Reisen durch die hohen südlichen Breiten hatte sie ihren Reihentreibanker wiederholt im Einsatz.

auch interessant...  Sturmsegeln Spezial Teil 10 - die Segelleistung der Yacht

An Bord ihrer Yacht NEHAJ konnte sie sich wiederholt überzeugen, wie effektiv ein Reihentreibanker arbeitet. Und um dies zu zeigen, hat sie dem deutschen Hochseesegelverein Transocean ein Video vom Einsatz ihres Reihen-Treibankers zur Verfügung gestellt:

Bildquelle: TransOcean e.V. – Klick aufs Bild um zu dem eindrucksvollen Video von Susannes NEHAJ im Sturm zu gelangen!

 

Wenn du einen Reihentreibanker ausgebracht hast, musst du und deine Crew nicht mehr steuern. Im Gegenteil, du solltest dich nicht mehr zu viel im Cockpit aufhalten, da die Yacht der vollen Wucht der Wellen von Achtern ausgesetzt wird. Weshalb beim Abwettern vor einem Reihentreibanker die Gefahr besteht, dass das Cockpit wiederholt von einsteigenden Brechern geflutet wird. 

Um einen Treibanker mit hoher Bremskraft erfolgreich einsetzten zu können, muss das Heck der Yacht entsprechend vorbereitet sein:

Das Heck der Yacht muss den Belastungen der See standhalten können. 

Die Decksbeschläge, an denen der Treibanker gefahren wird, sind extremen Belastungen ausgesetzt und müssen so stabil ausgeführt sein, dass sie das Gewicht der Yacht tragen können. Die Trossen des ausgebrachten Treibankers dürfen nicht schamfilen oder Schaden an der Ausrüstung am Heck (zum Beispiel einer Windsteueranlage) verursachen.

Da unter Treibanker brechende Wellen ins Cockpit einsteigen können, muss der Niedergang konstruiert sein, dass er weit genug vom Heck entfernt ist oder der Wucht von Brechern standhalten kann.

stabiler Niedergang einer Aluminiumyacht

Ein stabiler Niedergang einer hochwertigen Expeditionsyacht

An Bord von Metallyachten ist es meist relativ leicht, diese Anforderungen zu erfüllen. Es müssen in der Regel nur geeignete Püttinge für den Treibanker verschraubt oder verschweißt werden. Das Heck und der Niedergang sind meist schon so gefertigt, dass sie auch schweren Brechern standhalten können.

 

Heckbeschlag für Treibanker

Bei der Stahlyacht genügt es, passende Rüsteisen für den Treibanker am Heck zu montieren oder schweißen.

 

Bei manchen Holzyachten und GFK-Leichtdisplacement Yachten kann die nachträgliche Ausrüstung für einen Treibanker mit hoher Bremswirkung durchaus etwas mehr Aufwand bringen. Einen interessanten Bericht dazu hat Dr. Hans Lampalzer auf seiner Homepage veröffentlicht. 

Anschaulich zeigt Dr. Lampalzer aber, dass die geeignete Ausrüstung für eine Reihentreibanker nicht unbedingt viel Geld kosten muss, denn du kannst diese Ausführungen auch selber machen. 

Auch der Reihentreibanker muss nicht teuer sein. Er kann mit etwas Einsatz, einer Nähmaschine und viel Zeit selbst gefertigt werden. Anleitungen dazu gibt es einige im Internet zu finden. Zum Beispiel im Blog von David und Marcy justalittlefurther.com oder über die offizielle Nähanleitung der Firma Sailrite.

Sicherer Schutz vorm Querschlagen. Keine extremen Anschaffungskosten. Einsatzbereit, selbst wenn die Crew an ihren Grenzen ist. Das klingt fast zu gut um wahr zu sein.

Gibt es auch Nachteile eines Reihentreibankers?

Gibt es Situationen, wo auch bei schwerster See ein Jordan Treibanker keine Lösung mehr bietet? Leider ja.

Ein Reihentreibanker sollte nur gesetzt werden, wenn die Yacht über ausreichend Seeraum verfügt. Denn auch bei der hohen Bremswirkung eines Reihentreibankers wird die Yacht nur gebremst, nicht gestoppt. 

Außerdem ist das Einhohlen eines Reihentreibankers besonders mühsam und es gilt als beinahe unmöglich, den Treibanker noch während eines Sturmes überhaupt einhohlen zu können.

Verfügst du also nicht über genügend Seeraum oder segelst du in einem Seerevier mit hohem Verkehrsaufkommen, wird dir dein Reihentreibanker nicht unbedingt sicher durch den Sturm helfen.

Reihentreibanker

Der Reihentreibanker der Segelyacht SAMAI

In diesem Fall benötigst du eine Sturmausrüstung, die die Yacht nicht nur bremst, sondern stoppt. Und dass schafft nur ein Seeanker.

auch interessant...  Und doch gehören Langkieler in den Southern Ocean

Deshalb berichten wir im nächsten Beitrag über Fallschirme, die nicht übers Heck, sondern über den Bug ausgebracht werden. Um eine Yacht zu stoppen mit einem „Anker“ für die See.

Brandneu!

Du möchtest die gesamte Serie Sturmsegeln auf einmal lesen? Und du möchtest unser Wissen auch mit aufs Boot bringen um offline nachschlagen zu können? Kein Problem!

ebook SturmsegelnSturmsegeln

Du planst eine Reise mit deiner Segelyacht? Einen Ozean zu überqueren und fremde Küsten anzulaufen? Dann ist mehr nötig, als nur zu hoffen, in keinen Sturm zu geraten. Der erfahrenen Hochseesegler Jürgen & Claudia Kirchberger helfen dir, dich auf die Hochsee vorzubereiten.
Wie bereitest du dich und deine Crew vor? Welche Ausrüstung sollte mit an Bord sein? Welche Möglichkeiten hast du, sicher durch einen Sturm zu kommen? Und natürlich: Wie kannst du vermeiden, in Schlechtwetter zu geraten?


Sturmsegeln


oder direkt bei Amazon kaufen:


Du möchtest mehr wissen zum Thema Sturm auf See? Hier gehts zu den bisherigen Berichten:

Sturmsegeln Spezial – Teil 14: Die Schwerwetterausrüstung

Schwerwetterausrüstung? Genügt es nicht, eine Sturmfock und ein Trysegel dabei zu haben? Hier erfährst du, welche Ausrüstung dir helfen kann, sicher durch den Sturm zu kommen.

4 comments
Sturmfock und Orkanfock

Sturmsegeln Spezial – Teil 13: Die Sturmfock

Im neuen Teil unseres Sturmsegeln Spezial dreht sich alles um die Sturmfock. Welche Ausrüstung benötigst du und wie wird es genützt.

0 Kommentare
Sturmsegel Trysegel

Sturmsegeln Spezial Teil 12 – Das Trysegel

Im neuen Teil unseres Sturmsegeln Spezial erklären wir alles übers Trysegel. Was du an Ausrüstung benötigst, wie es genützt wird und warum du darauf auf deiner Langfahrtyacht nicht verzichten solltest.

0 Kommentare

Sturmsegeln Spezial: Teil 11 – Segelausrüstung: Großsegel

Die Auswahl der Sturmbesegelung für eine Langstreckenyacht beginnt bereits bei der richtigen Auswahl ihrer normalen Arbeitssegel. Vor allem, wenn es um das Großsegel der Yacht geht. Wir erklären dir, was es zu bedenken gibt.

0 Kommentare

Sturmsegeln Spezial Teil 10 – die Segelleistung der Yacht

Die maximale Segelleistung einer Blauwasseryacht ist ihre wichtigste Waffe im Kampf gegen Sturm. Das solltest du wissen, bevor du mit einer Yacht in die große blaue Freiheit ziehst…

0 Kommentare

Sturmsegeln Spezial – Teil 9: Positionierung

Die beste Sturmtaktik ist, den Sturm auszuweichen. Wir zeigen dir, worauf du bei deiner Kurswahl achten musst, um dem schlimmsten Bereichen eines Sturmes zu entgehen.

2 comments

Sturmsegeln Spezial Teil 8 – GRIB-Daten

Segeln und Wetter: Faustregeln und Stolperfallen bei der Verwendung von GRIB-Daten – Teil 8 der Serie Schwerwetter und Sturm!

0 Kommentare

Sturmsegeln Spezial Teil 7 – Wettervorhersagen an Bord

Ein Schipper, der Zeit hat, hat auch den richtigen Wind. Sagt eine friesische Binsenweisheit. Wir sagen: Ein Schipper, der Zeit und gute Wetterberichte hat, hat auch den richtigen Wind!

0 Kommentare

Sturmsegeln Spezial Teil 6: Zur richtigen Zeit am richtigen Ort

Die beste Sturmtaktik ist Stürme zu vermeiden! Teil 6 unserer Serie Schwerwetter und Sturm für angehende Blauwassersegler

0 Kommentare

Sturmsegeln Spezial – Teil 5: Wetter und Gruppendynamik

Im 5. Teil unserer Sturmserie reden wir über Gruppendynamik bei der Routenplanung

0 Kommentare

Sturmsegeln Spezial – Teil 4: langfristige Vorbereitungen der Crew

Wie kann man sich rechtzeitig auf Sturm und Starkwind vorbereiten? Teil 4 unserer Serie Schwerwetter und Sturm für angehende Blauwassersegler

2 comments

Sturmsegeln Spezial – Teil 3: Die Crew

Diese Vorraussetzungen solltest du mitbringen, wenn du mit kleiner Crew auf große Fahrt gehen willst.

2 comments
Ein Sturm zieht auf

Sturmsegeln Spezial – Teil 2: Sturm oder Starkwind?

Sturm oder Starkwind? Eine Definition

0 Kommentare
Bordbibliotek

Sturmsegeln Spezial – Teil 1: Die Bord-Bibliothek

Die erste Grundlagen: Wichtige Nachschlagewerke und Radgeber rund um Sturm und Starkwind auf See!

0 Kommentare